joomla counter

Die königliche Domänen Direktion in Stuttgart hat im Jahr 1869 den Verkauf des 1738 erbauten Remtamtsgebäudes an die Gemeinde Oberrot angestrebt, sie hatte über die ehemaligen Besitztümer der Limpurg-Erben in Oberrot die Rechte.1 Adlige haben nie im Rentamtsgebäude gewohnt.

Damaliger Oberroter Schultheiß war der 1865 gewählte Karl Maximilian Weller, dessen Vater Georg Albrecht Weller, der erste gewählte Stabsschultheiß von 1811 bis 1830 in Oberrot war. Sein Amtszimmer hatte er in seinem Haus, erbaut 1550 (Altes Amtshaus), ehemaliger Freier Adelssitz, das seit 1784 in seinen Besitz kam.2

RentamtsgebäudeKarl Maximilians Bruder Ferdinand bewirtschaftete den 151 Morgen großen Gutshof. Vor dem Aufstieg des Karl Maximilians ging eine Familientragödie mit Kindstod voraus.3 Er heiratete die Lammwirtstochter Regine Magdalene Schließmann und eine Androhung der Hauspfändung gegenüber seinem Bruder Ferdinand folgte, um an Geld zu kommen.4 Nachdem er 1865 Schultheiß war, ließ er den halben Gutshof auf seinen 15-jährigen Sohn Albrecht Ferdinand Karl überschreiben, da sein Bruder Ferdinand keinen "Stammhalter", sondern nur zwei Töchter hatte.5 Dies brachte den Grundbesitz. Albrecht Ferdinand Karl wurde Nachfolger seines Vaters als Schultheiß von 1889 bis 1904, und auch sein Sohn Albrecht Friedrich Karl ist ab 1922 Schultheiß, ab 1930 umbenannt, Bürgermeister bis 1945 in Oberrot gewesen.6

1925 wurde der ehemalige Freie Adelssitz als "Fruchtkasten des Ortsadels" in die Liste der Kulturdenkmale beim damaligen Landesdenkmalamt aufgenommen.7

Der Verkauf des Rentamtsgebäudes:
Am 19. Februar 1869 gab die Gemeinde Oberrot ein Angebot von 4000 Gulden ab, von der Königlichen Domänen Direktion in Stuttgart waren 5000 Gulden veranschlagt. Schultheiß Wellers Angebot war am 1. März 4500 Gulden. Als er auf sein Angebot keine Antwort bekam, schrieb er am 8. April 1869 an das Kameralamt Gaildorf, der Zwischenbehörde zu Stuttgart, und erhöhte sein Angebot auf 5000 Gulden, wenn ihm der Zuschlag sogleich erteilt wird, da sein Haus baufällig, und für eine große Familie zu klein sei.8a
Nach längerer Gemeinderatsberatung am 28. April 1869 hat die Gemeinde Oberrot ihr Angebot zurückgezogen, so dass die Königliche Domänen Direktion zusammen mit 3/8 Morgen 7,1 Ruten Garten das Rentamtsgebäude um 5000 Gulden an Schultheiß Karl Maximilian Weller verkauft hat. Die Ratenzahlungen wurden auf 1869, 70, 71 und 1872 festgelegt.8b Jetzt war der Höhepunkt Wellers erreicht!

Der mit der Gemeinde abgeschlossene Mietvertrag für die bisher genutzten Räumlichkeiten wurde gekündigt.8c Bei dieser Gelegenheit wurden 6/8 Morgen 46,2 Ruten Garten, den die Straße trennte, an Jacob Hampele um 1000 Gulden verkauft, heute Haus und Garten Fritz Stengelin.8d

Einzelnachweise:
1 Landesarchiv, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg F 48, Bü 49 (Akten über den Verkauf des Rentamtsgebäudes)
2 Jahrbuch 2006 der Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte S. 445-451
3 Landeskirchliches Archiv Stuttgart-Möhringen, Geburtsregister
4 Brief vom 20. Juli 1853
5 Staatliches Vermessungsamt Schwäbisch Hall Auszüge aus dem Jahr 1831 und Grundbuchauszüge mit Vermerken 1865
6 Texte und Fotos im Heimatbuch "1200 Jahre Oberrot"
7 Liste der Kulturdenkmale 8.10.1925
8 Landesarchiv, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg F 48, bü 49 (Akten über den Verkauf des Rentamtsgebäudes)

Ausgewählte Presseberichte über das Äskulap-Informationszentrum:

2018:
Aus dem Leben einer Forscherin, Südwest-Presse, 15. Mai 2018

2017:
Neuzeit so finster wie das Mittelalter, Südwest-Presse, 10. Oktober 2017
Hohes Haus mit langer Geschichte, Südwest-Presse, 12. Juli 2017
Reizvolle Einblicke in die Geschichte der Christen, Südwest-Presse, 23. Mai 2017

2016:
Stammbaum von Hermann Frasch reicht bis ins Jahr 1711, Südwest-Presse, 14. September 2016
Traudl Hirschauer liest in Oberrot, Südwest-Presse, 16. August 2016
Das Äskulap-Infozentrum in Oberrot: Ausflug in die Geschichte der Medizin, Stuttgarter Zeitung, 13. August 2016
Johannes Mayer referiert im ehemaligen Adelssitz in Oberrot über Klostermedizin, Südwest-Presse, 14. Juli 2016
„Sagenhafter Südwesten“: Dreharbeiten zur SWR-Serie haben begonnen, Südwest-Presse, 21. Juni 2016
Ein amerikanischer Traum, Südwest-Presse, 25. Mai 2016

2015:
Frauen erkunden das Limpurger Land, Südwest-Presse, 8. Juli 2015
Aktionen rund um den Limes, Schwäbische Post, 6. Juni 2015
Internationaler Museumstag: Start mit Johanna und Sophie, Südwest-Presse, 18. Mai 2015
Erinnerungen an Sophie Scholl und Jeanne d'Arc, Südwest-Presse, 15. Mai 2015
70 Jahre nach dem Grauen des Faschismus, Murhardter Zeitung, 13. April 2015
70 Jahre nach dem Todesmarsch - Maria Fassbender lädt ins Äskulapzentrum ein, Südwest-Presse, 13. April 2015
Für viele ist es der letzte Marsch, Aalener Nachrichten, 13. April 2015

2014:
Frauen, die Geschichte schrieben: Vortrag im Äskulap Infozentrum in Oberrot, Südwest-Presse, 15. Juli 2014
Zwölf Frauen, die Geschichte machten, Südwest-Presse, 9. Juli 2014
Starke Frauen zur Stauferzeit, Gmünder Tagblatt, 3. Juli 2014
Freier Adelssitz: Mayr nicht mehr im Vorstand, Südwest-Presse, 13. Juni 2014
Mayr als Vize verabschiedet, Südwest-Presse, 22. Mai 2014

2013:
Eintauchen in die Welt des Barocks, Südwest-Presse, 16. Oktober 2013
Von Häusern und Büchern, Südwest-Presse, 14. September 2013
Für den Verein, Südwest-Presse, 14. September 2013
Literarische Schätze laden zur Reise durch Jahrhunderte, Südwest-Presse, 14. Mai 2013
Bücher-Schätze, Südwest-Presse, 11. Mai 2013

2012:
Förderverein feiert Jubiläum, Südwest-Presse, 27. Oktober 2012
Pflanzen der Klostermedizin, Südwest-Presse, 12. September 2012
Pflanzen der Klostermedizin: Johannes G. Mayer referiert im Äskulap-Info-Zentrum, Südwest-Presse, 18. August 2012
Mäusedorn gegen Venenschwäche, Murrhardter Zeitung, 9. August 2012
Betrachtungen über heimische Heilpflanzen, Südwest-Presse, 8. August 2012
Schwerpunkt Klostermedizin, Südwest-Presse, 3. Augist 2012
Viertklässler besuchen den Freien Adelssitz, Südwest-Presse, 2. August 2012
Christus aus einer ganz anderen Perspektive, Südwest-Presse, 26. Juni 2012
Über die Heilkraft von Pflanzen in der Klostermedizin, Südwest-Presse, 18. Juni 2012
Aus dem Herbarium des Vitus Auslasser, Südwest-Presse, 9. Juni 2012

2011:
Auch die Jeans hat ihre Geschichte, Südwest-Presse, 14. Mai 2011

2010:
Schatzgräberin im Papierfriedhof, Südwest-Presse, 1. Dezember 2010
Heimatpreis 2010, Südwest-Presse, 17. November 2010
Nur die Erinnerung verschafft Denkmälern Respekt, Südwest-Presse, 13. September 2010
Adelssitz am Sonntag geöffnet, Südwest-Presse, 30. Juli 2010
Museum beeindruckt, Südwest-Presse, 7. Juli 2010
Interessante Stationen, Südwest-Presse, 28. April 2010
Adelssitz besichtigt, Südwest-Presse, 9. April 2010

Bildung ist der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg, Respekt seinem Gegenüber und Anker für ein lebenswertes Miteinander!

Dazu möchten die Bücherschätze aus verschiedenen Jahrhunderten beitragen und zu Entdeckungen animieren.
Die größten Kostbarkeiten entstanden in den Kloster-Schreibwerkstätten, die dadurch Wissenswertes, auch aus der Antike, weitergaben.

Leonhart Fuchs - New Kreüterbuch (1543)

Am Wendepunkt zur Neuzeit im 16. Jahrhundert übernahm der Buchdruck das Monopol und die Verbreitung von Wissen nahm bis heute in Entwicklungsstufen ihren Lauf.

Das herausragendste Buch aller Bücher steht im Mittelpunkt.
Lassen Sie sich vom Einblick in die Bücherwelt zu neuen Ideen inspirieren!

Programm der Saison 2018:

Eröffnung der Sonderausstellung am Sonntag, 13. Mai 2018, 14.30 Uhr
mit dem Vortrag: „Politik – Wissenschaft und Forschung – Pharmaindustrie = Gesundheitsindustrie“

Zusatzprogramm der Saison
Sonntag, 10. Juni 2018, 14.30 Uhr
Vortrag: „Kuriose Erlebnisse einer Gästeführerin“

Sonntag, 8. Juli 2018, 14.30 Uhr
Vortrag: „Silber – Barchent – Ablassbriefe - Bau des Freiburger, Ulmer und Gmünder Münsters
durch die Parler-Baumeister-Familie“ in Verbindung mit dem Edelmetall-Verband Schwäbisch Gmünd

Sonntag, 12. August 2018, 14.30 Uhr
Vortrag: „Leben - und Lebensabend in einem christlichen Pflegeheim“

Sonntag, 9. September 2018, 14.30 Uhr
Vortrag: „Heilpflanzen“,
Referent Dr. Johannes G. Mayer, Universitäten Würzburg und Erlangen, Forschergruppe Klostermedizin

Sonntag, 7. Oktober 2018, 14.30 Uhr
Konzert mit dem Duo Galina Matjukowa, Minsk, Traversflöte und Dimitri Subow, St. Petersburg, Cembalo.
Gründungsmitglieder der Kammersolisten Minsk.

Öffnungszeiten: an diesen Tagen ist bereits ab 11 Uhr geöffnet, weitere Termine nach telefonischer Vereinbarung!

Kontakt:
Maria Fassbender
Telefon: 07171 62207
Mobil: 0162 810 95 01
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In der Sonderausstellung 2014 werden zwölf bedeutende Frauen aus der Zeit von der Antike bis in das Mittelalter jeweils paarweise gegenübergestellt:

  • Maria und Agrippina d. Jüngere (Gründerin von Köln)
  • Hl. Katharina von Alexandrien und Hypathia von Alexandrien
  • Berta d. Jüngere (Mutter Karls des Großen) und Hl. Walburga
  • Kaiserin Adelheid (Frau Ottos I.) und Theophanu (Frau Ottos II.)
  • Hildegard von Bingen und Eleonore von Aquitanien
  • Hl. Elisabeth von Thüringen und Kaiserin Konstanze von Sizilien



Zum Seitenanfang